098745789-titan

Bedeutende Ereignisse im All

098745789-titan21.01.2017 – Drei Ereignisse haben sich allein in diesem Monat innerhalb unseres Sonnensystems zugetragen, die eine gewisse Bedeutung für die zukünftige Vorstellung von Besiedelung und geopolitischer- vor allem wirtschaftlicher- Exploration des Weltraums haben. Am frühen Montag Morgen, den 09.01.2017 passierte ein beachtlicher Gesteinsbrocken namens 2017 AG13 die Erde in 126.000 Kilometer Entfernung. Das ist nur etwa die halbe Distanz von Erde und Mond. Erschrocken ist man landläufig vor allem über die extrem kurze Frist zwischen Entdeckung des Steins und seines Vorbeiflugs. Die Früherkennung solcher Himmelskörper auf erdnahren Flugbahnen sowie Melde- und Warnsysteme müssen besser werden, sonst drohen früher oder später fatale Einschläge.

Kandidat für Kolonisation im Sonnensystem

Erst jetzt veröffentlichte die Nasa Bilder vom Saturnmond Titan. Die Sonde „Huygens“ filmte ihre sanfte Landung auf der orangefarbenen Oberfläche bereits im Jahr 2005. Es ist die bislang am weitesten entfernte Landung. Titan, der größte der Saturn-Monde, gilt als der erdähnlichste Himmelskörper im Sonnensystem. Titan besitzt eine Atmosphäre, einen warmen Kern und womöglich Wasser. Titan gilt schon Heute als ein Kandidat für künftige Kolonisation im äußeren Sonnensystem.

Verständnis von Venus unzutreffend

In der vergangenen Woche veröffentlichten Wissenschaftler der Universität Tokio Bilder einer ungewöhnlichen atmosphärischen Struktur auf der Venus. Ein beinahe zehntausend Kilometer langes, fast von einem Pol zum anderen reichende und 65 Kilometer hohe Struktur war von der japanischen Sonde Akatsuki (Morgendämmerung) fotografiert worden. Wissenschaftler finden bisher keine Erklärung für dieses Wetterphänomen. Es wird für eine sogenannte stationäre Schwerewelle gehalten. Diese Wellen können durch Gravitation, Temperaturunterschiede und Oberflächenbeschaffenheit hervorgerufen werden. Jedoch sind solche Wellen üblicherweise nicht so groß und kaum stationär. Es deutet vieles darauf hin, dass unser bisheriges Verständnis von der Oberfläche der Venus und dem dortigen Klima unzutreffend sein könnte.

-Christian Krecks

Eine englischsprachige Version dieses Beitrags ist hier erschienen.

Bildquelle: ESA/NASA/JPL/University of Arizona

313926153

Start ins Jahr 2017 – Die Reise geht weiter

31392615301.01.2017 – Das neue Jahr läuft und es ist Zeit, gute Vorsätze in die Tat umzusetzen. In den letzten Monaten haben meine Geschichten an Form gewonnen. Ein zusätzlicher kompletter Handlungsstrang für mehrere Episoden oder Kapitel meines Scifi-Kriminalromans steht zur weiteren Ausarbeitung bereit. Was bewegte mich ansonsten und wird mich auch im neuen Jahr beschäftigen? Ist der geheimnisvolle neunte Planet verantwortlich für die Neigung der Umlaufbahnen der Planeten unseres Sonnensystems? Nein, nicht Pluto, ich rede von dem bisher unbekannten weit entfernten, riesigen und massereichen Himmelskörper, den wir bisher zwar mathematisch mit hoher Wahrscheinlichkeit als existent berechnen können, der aber bis dato völlig außer Sicht ist und über den wir nichts genaues wissen, nichtmal ob er wirklich da draußen ist. Spannende Fragen, die auch im Zusammenhang mit Besiedlung und Exploration des Sonnensystems eine Rolle spielen. Die Vertiefung und weitere Ausarbeitung von Charakteren und ihren Beziehungen untereinander ist darüber hinaus eine spannende Sache.

Wo Technologie den Menschen ersetzt und verdrängt

An manchen Tagen widme ich mich für eine Weile den Gedanken darüber, wie intensiv Beziehungen zwischen Figuren in der Geschichte eigentlich sein sollen. Männer und Frauen? Kolleginnen und Kollegen? Psychologin und Patient? Ich habe schon früh entschieden, dass ich weder mir noch meinen Lesern- schon garnicht aber den Figuren und Geschichten einen Gefallen damit tun würde, billige Klischees zu bedienen. Oder muss eine weibliche Figur damit eingeführt werden, dass sie wallendes nussbraunes Haar hat, welches wie ein wilder Sommermorgen duftet, während es elastisch und voller Spannkraft über ihren unrealistisch schönen Körper fließt? Unbedingt vermutlich, wenn ich einen TV-Spot für Kosmetikprodukte entwerfe. Frauen kommen in meiner Geschichte vor als gleichermaßen ausgearbeitete und gestaltete Persönlichkeiten mit bestimmten und unbestimmten Eigenschaften, die sie zu mehr oder weniger guten Ermittlern, Kollegen und Mitmenschen machen. Ach ja, es ist ja ein Scifi-Krimi, den ich schreibe. Eine besondere Rolle spielt daher auch das Verhältnis von Menschen zu Technologie. Das geht bis an die Schwelle, wo Technologie den Menschen ersetzt und verdrängt und vielleicht darüber hinaus. Es gibt vieles zu entdecken und zahlreiche Perspektivwechsel zu erproben.

Ich bin ein gutes Stück vorangekommen. Und ich habe noch viel vor.

Eine englischsprachige Version dieses Artikels ist erhältlich.

Bildcredit: RusVesna.su

ekso-gt-1000x500

Unschlagbar mit körperlicher Einschränkung

ekso-gt-1000x50027. Oktober 2016 – Einer meiner prägnantesten Hauptcharaktere lebt nach gegenwärtigen Maßstäben mit einer ziemlich schwerwiegenden körperlichen Behinderung. Ich schreibe ein Buch im Bereich Science-Fiction. Genauer handelt es sich um mehrere Reihen von Kurzgeschichten, die an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten innerhalb eines detailreichen Shared Universe angesiedelt sind. Während meines letzten Aufenthalts in Osteuropa vor einigen Tagen hatte ich die Möglichkeit ein prothetisches Produkt der Firma Ekso Bionics kennenzulernen. Das gab zwar nicht den Ausschlag für den Entwurf dieser Figur, ganz im Gegenteil arbeite ich an der Geschichte, die ihn einführt, bereits seit Monaten. Diese Begegnung bietet mir jedoch den willkommenen Anlass zu ein paar vertiefenden Gedanken:

Im Grunde fast restlos verkrüppelt

Mir sind kaum Erzählungen bekannt, in denen Behinderte überhaupt eine Rolle spielen. Oder wenn im Scifi-Bereich Rollen auftreten, die auf eine entsprechende Weise interpretiert werden können, wird der Aspekt meist übergangen. Konkret denke ich an Figuren wie Adam Jensen aus Deus Ex oder Briarios aus Appleseed. Die Figuren wurden durch schwere Verletzungen im Grunde fast restlos verkrüppelt und wären, wenn sie gerettet werden könnten nach heutigen Maßstäben ohne Frage schwerstbehindert. Der Film Robocop aus dem Jahr 2014 mit Joel Kinnaman in der Hauptrolle hebt sich davon übrigens positiv ab. Warum gehe ich auf dieses Thema ein? In meinem Buch spielt eine Figur mit körperlicher Einschränkung eine tragende Rolle, deren Behindertsein nicht nur Teil ihrer unausgesprochenen Backstory bleibt.

Arschtreten wie ein paralympischer Athlet

Ich schreibe immernoch eine Scifi-Story und ja, natürlich wird dieser Agent Aekbjorn durch das Setup seiner militärisch klassifizierten Prothesen seinen Gegnern in den Arsch treten (Verzeihung bitte) wie ein paralympischer Athlet. Das ändert dennoch nichts an der Klarheit, in der der Leser sich über Aekbjorns Zustand befindet. Zumal der Aspekt eben ausdrücklich thematisiert wird. Weitere Details kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht öffentlich machen. Aekbjorn ist jedenfalls nicht die einzige Figur mit einem solchen Hintergrund. Zahlreiche weniger bedeutende Nebencharaktere werden dieses Themenfeld ebenfalls berühren. Ich finde ganz allgemein, dass diesem Aspekt in der Trivialliteratur bisher zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde und dass Menschen, die mit körperlichen Einschränkungen leben, Figuren haben sollen, mit denen sie sich in besonderer Weise identifizieren und verbunden wissen können.

d6e04f7fe16c0dee3a01dbc29c23add6

Die ersten beiden Geschichten erscheinen vorraussichtlich Mitte 2017 als Ebook.

Eine englische Version dieses Artikels gibt es hier.

Bildcredits: Ekso Bionics

dark-alley

Ein Krimi, der sich gewaschen hat

dark-alley09.09.16 – Derzeit ist die Fertigstellung zweier Kurzgeschichten bis Mitte 2017 vorgesehen. Beide Geschichten ermöglichen dem Leser an räumlich und zeitlich verschiedenen Punkten Einblick zu nehmen in ein detailreiches und vielschichtiges Universum. Leider kann ich zum jetzigen Zeitpunkt weder über die eine, noch über die andere Geschichte nähere Angaben machen. Das wäre sehr schön und würde auch mir selbst Freude machen. Die Berater sprechen sich allerdings strikt dagegen aus.

Kurzgeschichten innerhalb eines detailreichen “Shared Universe”
In den vergangenen Jahren schrieb ich zahlreiche Artikel zu Scifi-Themen für Onlinemedien. Mein tägliches Geschäft ist Risikoanalyse. Bei Nacht schreibe ich im weitesten Sinne einen ungewöhnlichen Kriminalroman bzw. genauer mehrere Reihen von Kurzgeschichten innerhalb eines “Shared Universe”. Dem Grundmuster der Science-Fiction bleibe ich in allen Geschichten treu. Einzelne Reihen sind in der Tonalität jedoch teils sehr verschieden von anderen. Von Hardboiled über Pulp-Krimi, Noir-Krimi, Cyberpunk zu u.a. Military Scifi bediene ich mich aus zahlreichen Quellen um letztlich ein überzeugendes, spannendes und schlüssiges Universum zu entwerfen.
.
Die ersten beiden Geschichten erscheinen vorraussichtlich Mitte 2017 als Ebook.
mars nasa

Bedeutende Entdeckung auf dem Mars

mars nasa27. September 2015 – Eine “bedeutende wissenschaftliche Entdeckung” auf dem Mars. Nichts Geringeres möchte die US-Weltraumbehörde NASA auf einer morgigen Pressekonferenz der Welt verkünden. Spekulationen schießen ins Kraut: Ist doch endlich der Nachweis von Wasser geglückt? Das wäre zumindest eine günstige Erklärung für wiederkehrende Abflussrinnen, die Beobachter auf Bildern der Oberfläche ausgemacht haben wollen. Die Besetzung der Konfrenz ist bereits bekannt: Continue reading “Bedeutende Entdeckung auf dem Mars”

CJC9LVmWEAADUUs

Review zu Satellite Reign

CJC9LVmWEAADUUs“Willkommen in der Zukunft. Willkommen in einer Stadt des grausamen Chaos. Wo die Straßen von kriegführenden Gruppen kontrolliert werden und die Unschuldigen gnadenlos gejagt werden. Wo grausame Cyborgs und wahnsinnige Kultisten mit genügend destruktiver Macht ausgestatettet sind, um ein Armageddon auszulösen. Willkommen in einer Welt ohne Erbarmen!” -Klappentext zu Syndicate Wars

24. September 2015 – Mit Satellite Reign erfüllt sich endlich die Vision, die bereits den Bullfrog-Klassikern Syndicate und Syndicate Wars zu Grunde gelegen hat. Die technologischen Beschränkungen der Computertechnologie der Neunzigerjahre zwangen die Entwickler damals allerdings dazu, die Liste dessen, was Syndicate bieten sollte, drastisch zu kürzen. Continue reading “Review zu Satellite Reign”

Pluto

Luftaufnahmen: Postkarte vom Pluto

Pluto20. September 2015 – Die NASA-Sonde New Horizon sendet seit einigen Tagen Bilder aus einer Umlaufbahn um Pluto. Diese zeigen Nebel, Gletscher und Berge aber auch weitläufige Ebenen, die zwar teils von Kratern übersäht, anderenorts aber von keinerlei Einschlägen gezeichnet sind. Forscher machen sich nun emsig daran, Plutos Oberfläche zu analysieren und zu erklären. Der Zwergplanet galt lange als neunter Planet unseres Sonnensystems, dieser Status wurde allerdings aus formalen Gründen aberkannt. Er ist eigentlich eher ein Asteroid, verfügt über eine gebirgige Oberfläche sowie eine Stickstoffatmosphäre. Pluto liegt am äußeren Rand unseres Planetensystems, dahinter beginnt der Kuipergürtel, ein gewaltiger Asteroidenring, der unser gesamtes Sonnensystem umschließt. Continue reading “Luftaufnahmen: Postkarte vom Pluto”